Die beste Sonnenbank ist immer nur so gut, wie die UV-Röhre, die darin zum Einsatz kommt. Daher werden bei McSun nur hochwertige Röhren und HD-Strahler der führenden Hersteller verwendet.

Um Ihnen eine optimale und gesunde Bräunungsleistung zu garantieren, sind ständige strenge Qualitätskontrollen wichtig. Der rechtzeitige Austausch der Röhren vor Ablauf der vom Hersteller angegebenen Lebensdauer gehört daher zur Qualitätspolitik von McSun: Sie können sicher sein, dass in den McSun Sonnenstudios die UV-Röhren bereits 20-40 % vor Herstellerangaben ausgetauscht werden. Die Röhrenleistung hängt nicht vom Alter, sondern von der Betriebsdauer und der Anzahl der Einschaltungen ab.

Und wie funktioniert nun das Qualitätssicherungssystem bei McSun?

Ganz einfach:
Der Zentralcomputer fragt täglich vollautomatisch die relevanten Daten in den Studios ab und meldet sich automatisch 50 Stunden vor Fälligkeit. Zusätzlich wird eine zweite computergestützte Liste als Gegenkontrolle geführt. So garantiert McSun eine permanent hohe qualitätsgesicherte Bräunungsleistung!

Braun, nicht Rot!

UV-RÖHREN STRAHLEN IN EINEM ENGEN, FEST DEFINIERTEN FREQUENZBEREICH, DEM UVA- ODER UVB-BEREICH.

UVA SORGT FÜR EINE SPONTANE FÄRBUNG DER PIGMENTE UND DER FARBEFFEKT WIRD SOFORT SICHTBAR.

UVB AKTIVIERT DEN NATÜRLICHEN HAUTEIGENEN LICHTSCHUTZ, DIE SOGENANNTE LICHTSCHWIELE - EINE VERDICKUNG DER OBEREN HAUTSCHICHT.

Die %-Zahl von UVA und UVB sagt noch nichts über die Bräunungsleistung aus. Der Mix ist entscheidend, aber natürlich auch die Röhrenleistung (Watt), die Entfernung der Röhre zum Körper sowie die Form des Bräunungstunnels. (weitere Informationen unter Gerätetechnik)

McSun - Qualität weit über Standard.

Info zu gebrauchten Röhren

Mit zunehmender Betriebsdauer lässt die Bestrahlungsintensität nach und die Röhren bräunen somit schwächer. Für Heimsolarien empfehlen wir durchaus gebrauchte Röhren zu verwenden. Bis zu 1.500 Betriebsstunden wird immer noch eine gewisse Leistung erzielt. Es sollte dann jedoch die Bräunungsdauer erhöht werden.

­